Hier finden Sie unser Archiv an Neuigkeiten und News

Morgens wach werden

 

 

Die Tage werden nur gaaanz langsam wieder heller – und wir sind eigentlich immer noch im Murmeltiermodus. Wer morgens immer wieder die Schlummertaste am Wecker drückt, tut sich damit allerdings keinen Gefallen – viel eher fühlt er sich den ganzen Tag hindurch träge. Besser ist es – auch wenn es Überwindung kostet – sofort beim Wachwerden aus dem Bett zu steigen.


Stabile Seitenlage

 

 

Wie war das nochmal mit der stabilen Seitenlage? Auch wenn der Erste-Hilfe-Kurs zum Führerschein schon etwas länger her ist: Die Grundprinzipien sollte jeder kennen! Bewusstlose Personen sollten in die stabile Seitenlage gedreht werden – denn dann ist der Mund der tiefste Punkt des Körpers. So kann verhindert werden, dass die Person an Blut oder Essensresten erstickt. Bitte kontrollieren Sie auch in dieser Lage Atmung, Bewusstsein und Lebenszeichen der betroffenen Person.


Heißhunger

 

 

Gerade wenn es bei der Arbeit hektisch ist, neigen manche Menschen zum Stressessen. Oft wird dabei zu kalorienreichen Snacks und Fast Food gegriffen – und im Nachhinein bereut. Mit ein paar Tricks lassen sich Heißhungerattacken allerdings bekämpfen: Kleine gesunde Zwischenmahlzeiten wie Nüsse oder Joghurt stillen die Lust nach Süßem. Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte halten länger statt und sorgen für eine ausgewogene Ernährung.


Flunkern beim Arzt

 

 

Machen Sie regelmäßig Sport? Ernähren Sie sich gesund? Das wollen viele Ärzte wissen. Eine Studie hat nun ergeben, dass 60 bis 80 Prozent der Patienten ab und zu beim Arzt flunkern – besonders, wenn es um Bewegungs- oder Ernährungsfragen geht. Viele haben Angst, von ihrem Arzt verurteilt zu werden und beschönigen oder verschweigen deshalb ungesunde Gewohnheiten. Dabei ist ehrliche Kommunikation mit dem Arzt oder Apotheker wichtig für die richtige Diagnose und Behandlung. Mit Wertschätzung und Rücksichtnahme auf beiden Seiten ist Flunkern gar nicht nötig.


Bakterien auf dem Smartphone

 

 

Pickel an Kinn, Schläfe oder Wange? Grund dafür kann das Smartphone sein, auf dem sich neben Dreck und Fett auch unsichtbare Bakterien tummeln. Das können Sie vermeiden, indem Sie das Display regelmäßig mit antibakteriellen Tüchern reinigen oder beim Telefonieren öfter mal Kopfhörer verwenden.


Reflektoren im Winter

 

 

Wenn es im Winter auf dem Weg zur Schule noch dunkel ist, sind Kinder im Straßenverkehr besonders gefährdet. Auf der Straße werden sie von Autofahrern leicht übersehen. Mit Reflektoren, bunter oder neonfarbener Kleidung und Blinkies sorgen Sie für mehr Sichtbarkeit und schützen Ihre Kinder vor Unfällen. Ein sicherer Schulweg ist schließlich zu jeder Jahreszeit unverzichtbar.


Keine abgelaufenen Arzneimittel verwenden!

 

 

„Husten? – Da haben wir doch noch was in der Hausapotheke!“
Einfach das Mittel vom vorletzten Jahr wieder herauskramen? – Keine gute Idee. Achten Sie auf das Verfallsdatum! Dieses sollten Sie bei Medikamenten ganz genau nehmen, weil sich Inhaltsstoffe und Wirksamkeiten verändern können.


Notdienst-Adressen

 

 

Medizinischer Notfall? Auch außerhalb von Öffnungs- und Sprechzeiten ist die Versorgung durch Ärzte und der Zugang zu Medikamenten sichergestellt. Um alle benötigten Adressen schnell zu finden, verlinken der ärztliche Bereitschaftsdienst (www.116117.de), die Apothekennotdienste (apothekenfinder.mobi) sowie die bundesweite Zahnarztsuche (https://www.kzbv.de/zahnarztsuche.1078.de.html) ihre jeweiligen Webseiten untereinander. So sind jetzt alle wichtigen Nummern und Adressen der Not- und Informationsdienste ganz leicht auf einen Blick zu finden.


Stottern

 

 

Stottern ist als komplizierte Nerven-Koordinationsstörung nicht heil-, aber therapierbar. Allein in Deutschland sind etwa 800.000 Menschen betroffen. Das macht gute Behandlungen für Betroffene umso wichtiger. Ein deutscher Arzt hat jetzt die erste Online-Therapie gegen die Sprachstörung entwickelt, mit der ein weicher und langsamer Redefluss trainiert werden soll.


Wechselduschen

 

Eine kalte Dusche kann ganz schön Überwindung kosten. Aber es lohnt sich, denn Wechselduschen regen die Abwehrkräfte an. Wer sich nicht ganz unter kaltes Wasser stellen möchte, kann sich auch erstmal auf Arme oder Unterschenkel beschränken. Gerade im Winter ist ein gestärktes Immunsystem wichtig, um Krankheiten abzuwehren.


Einnahme von Antibiotika

 

 

Der Einsatz von Antibiotika hat die Gesundheit und die Lebenserwartung der Menschen erheblich verbessert. Aber es gibt Risiken: Werden Antibiotika zu sorglos eingesetzt, besteht die Gefahr, dass sie ihre Wirkung verlieren. Daher sollten sie nur nach ärztlicher Verordnung eingenommen werden. Zusätzlich ist es ratsam, sich vom Apotheker zu Neben- und Wechselwirkungen beraten zu lassen – insbesondere, wenn Sie regelmäßig weitere Medikamente einnehmen.


Apotheker helfen

 

 

Zur Adventszeit entsteht bei vielen Menschen der Wunsch, die Welt ein kleines Stück besser zu machen. Möglichkeiten dazu gibt es genug: Viele Hilfsorganisationen freuen sich über jede Unterstützung. Darunter sind auch welche, die von Apothekern gegründet wurden. Eine dieser Organisationen ist „Apotheker helfen e.V.“ mit Sitz in München. Das Hilfswerk wurde 1999 gegründet, um Kriegsopfer in Bosnien mit Medikamenten zu versorgen. Heute ist der Verein weltweit tätig, um pharmazeutisches Fachwissen zu vermitteln und die medizinische Infrastruktur vor Ort zu verbessern. Alle Infos unter www.apotheker-helfen.de


Gesunde Essgewohnheiten

 

 

Zur gesunden Ernährung gehört nicht nur, was man isst, sondern auch unter welchen Bedingungen: Wer nebenbei vor dem Bildschirm isst, schlingt das Essen oft zu schnell hinunter, so dass der Magen zu spät merkt, dass er voll ist. Für ein gesundes Essverhalten sollten Sie, wenn möglich, in Gesellschaft kochen und essen und sich ausreichend Zeit nehmen. Dadurch nehmen Sie die Nahrung langsamer auf und lernen, das Essen bewusst zu genießen.


HIV-Schnelltest

 

 

HIV-Infektionen sind mittlerweile gut behandelbar. Allerdings erfahren immer noch viele Menschen zu spät, dass sie HIV-positiv sind. Ein HIV-Schnelltest soll das ändern und gleichzeitig die Zahl von Neuinfektionen verringern. Die neuen Tests für zu Hause sind in der Apotheke vor Ort erhältlich. Vorteil: Sie sind diskret und sicher.


Kein Süßstoff für Hunde

 

 

Zahnpasta, Hustensaft, Vitamintabletten: Was für Menschen gesund ist, ist es für Hunde noch lange nicht! Denn die genannten Produkte enthalten oft Xylit, einen Zuckeraustauschstoff, der für Hunde richtig gefährlich ist. Mögliche Vergiftungserscheinungen sind Muskelzittern, Erbrechen oder Krämpfe. Wenn Ihr Hund Xylit gefressen hat oder diese Symptome zeigt, gehen Sie bitte sofort zum Tierarzt!


Apotheker ohne Grenzen

 

 

Wer in der Vorweihnachtszeit notleidende Menschen in aller Welt unterstützen will, der kann sich auch Hilfsorganisationen von Pharmazeuten zuwenden. „Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V.“ ist eines dieser Hilfswerke mit Sitz in München. Oft kommen gerade in ohnehin schon schlecht versorgten Regionen noch Katastrophen wie Hurrikane, Erdbeben oder Überflutungen hinzu. Die engagierten Apotheker des Vereins versorgen dann vor Ort die Menschen mit lebenswichtigen Medikamenten. Neben der akuten Nothilfe soll in zahlreichen Langfristprojekten aber auch die bestehende Gesundheitsversorgung nachhaltig verbessert werden. Wenn Sie den Verein unterstützen möchten, finden Sie hier weitere Infos: www.apotheker-ohne-grenzen.de


Neue Gesundheitskarten

 

 

Achtung: Ältere Gesundheitskarten Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung sind ab dem 1. Januar 2019 nicht mehr gültig. Ob Ihre Karte davon betroffen ist, können Sie auf den ersten Blick erkennen: Zukünftig ungültige Karten tragen die Bezeichnung „G1“ rechts oben. Falls Sie noch keine neue Karte mit der Bezeichnung „G2“ erhalten haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse.


Höchstgrenze bei Zuzahlungen

 

 

Sie müssen dauerhaft verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen und / oder medizinische Hilfsmittel aus der Apotheke in Anspruch nehmen? Dann überlegen Sie für das kommende Jahr 2019, ob Sie sich bei Ihrer Krankenkasse von der gesetzlichen Zuzahlung befreien lassen können. Denn die Höhe dieser Zuzahlung ist pro Kalenderjahr gedeckelt - und hängt vom Haushaltsbruttoeinkommen ab. Ist der Höchstbetrag erreicht, müssen Sie dann keine Zuzahlungen mehr leisten. Viele Krankenkassen bieten die Befreiung aber auch schon im Voraus an.


Bewegung für Senioren im Krankenhaus

 

 

Längere Krankenhausaufenthalte schwächen besonders Senioren, sie bauen schnell ab. Spanische Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Bewegung genau das verhindern kann: Schon zweimal 20 Minuten pro Tag verbessern die körperlichen und geistigen Fähigkeiten bei Krankenhaus-Patienten ab 75 Jahren. Bewegung hilft – und das selbst in der Akutphase einer Krankheit!


TCM Info

Einsicht des Monats (Mo, 01 Apr 2019)
愚人节, Yuren Jie ist der 1. April / „Dummer Mann Festival“ in China. Die Globalisierung ist nicht aufzuhalten. 愚人节快乐! Yuren Jie kuaile! Heißt: April, April! Der Beitrag Einsicht des Monats erschien zuerst auf TCM Info.
>> mehr lesen

Einsicht des Monats (Fri, 01 Mar 2019)
Die beste Zeit einen Baum zu pflanzen war vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. – Chinesische Weisheit Der Beitrag Einsicht des Monats erschien zuerst auf TCM Info.
>> mehr lesen

Wo Licht ist ist auch Schatten – TCM in der Kritik (Sat, 23 Feb 2019)
Im folgenden Artikel von weekend.at werden vor allem die Schattenseiten der Traditionellen Chinesischen Medizin erwähnt. Während die Akupunktur noch einigermaßen positiv bewertet wird, gibt es z.B. für die Arzneimittel-Therapie ganz schlechte Bewertungen. Hier wird neben der Verarbeitung arten-geschützter Tierbestandteile (Bären, Tiger, Nashorn, etc.) vor allem auf eine mangelnde Studienlage verwiesen. QiGong und Tuina werden komplett … „Wo Licht ist ist auch Schatten – TCM in der Kritik“ weiterlesen Der Beitrag Wo Licht ist ist auch Schatten – TCM in der Kritik erschien zuerst auf TCM Info.
>> mehr lesen